Warum ich jetzt blogge

Der Autor des BlogsSeit mehr als 15 Jahren schreibe ich nun Hörfunknachrichten, und bis hierhin bin ich ganz gut durchgekommen, ohne mich sonstwie journalistisch zu betätigen. Nachrichtenjournalismus ist ja auch abwechslungsreich: Durch meine Arbeit habe ich gelernt, wie Leerverkäufe an der Börse funktionieren, warum Pitotsonden für Flugzeuge so wichtig sind und dass bereits seit 2002 jedes Jahr Weltmeisterschaften im Schnick-Schnack-Schnuck ausgetragen werden.

Von den Hörfunknachrichten zum Blog

15 Jahre Nachrichtenjournalismus haben darin geschult, Experte für alles zu sein, Wissen schnell anzulesen und leicht verständlich in kurzen Häppchen weiterzugeben. Das mag ich sehr an meinem Beruf. Aber manchmal vermisse auch die Argumentationsketten und Hintergründe, für die in Nachrichten so selten Platz ist. Für so etwas muss man sich dann wohl eine andere Darstellungsform suchen. Das habe ich hiermit getan.

Warum sich hier so viel um Schwule dreht

Bleibt noch die Frage, um was für Themen es hier eigentlich gehen soll. Wer mich aus den Nachrichten kennt und hier auch eine umfassende Mischung aus der Welt der Nachrichten erwartet, den muss ich enttäuschen. Ich will nicht auch in meinem Blog Experte für alles und jeden sein. Stattdessen wird es hier vor allem um Themen rund um Schwule und Lesben gehen. Nicht im Boulevard-Stil der bunten Blättchen und auch nicht als Infodienst nur für die queer Community, sondern unaufgeregt und hoffentlich so relevant, dass hier jeder gerne mitliest. Der gesellschaftliche Umgang mit Homosexuellen hat sich zwar in vielerlei Hinsicht normalisiert, aber vielleicht kann ich hier trotzdem noch ein paar Denkanstöße geben und interessante Einblicke in die Community gewähren.  So ähnlich wie in der klassischen Rollenverteilung Mann und Frau – die können ja auch noch voneinander lernen.

Ein Gedanke zu „Warum ich jetzt blogge

  1. Robert Kindermann sagt:

    Hallo Alex,

    viel Erfolg mit deinem Blog! Empfinde den Themenschwerpunkt und die bisherigen Beiträge schon mal als einen gelungenen Auftakt. Hoffe du findest genügend Zeit und Laune für das Projekt.

    Beste Grüße
    Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.